[ Pobierz całość w formacie PDF ]

brachte aber nur ein merkwrdig wrgendes Gerusch hervor,
schttelte dann hoffnungslos den Kopf und winkte sie hinaus.
Der Wind war so stark, dass sie, als sie aufs Spielfeld liefen,
zur Seite wegstolperten. Die Menge mochte johlen und
kreischen, sie konnten es durch die immer neuen Wellen des
Donners nicht hren. Wie zum Teufel sollte er den Schnatz in
diesem Mistwetter erkennen?
Die Hufflepuffs mit ihren kanariengelben Umhngen kamen
von der anderen Seite des Feldes. Die Kapitne traten
aufeinander zu und schttelten sich die Hnde; Diggory lchelte
Wood an, doch Wood sah jetzt aus, als htte er Kiefersperre,
und nickte nur. Harry sah, wie Madam Hoochs Mund die Worte
Besteigt die Besen formte; er zog den rechten Fu mit einem
schmatzenden Gerusch aus dem Schlamm und schwang sich
auf seinen Nimbus Zweitausend. Madam Hooch setzte die Pfeife
an die Lippen und blies; der schrille Pfiff schien aus weiter
Ferne zu kommen - und los ging es.
Harry stieg schnell in die Hhe, doch sein Nimbus schlin-
gerte ein wenig im Wind. Er hielt ihn mit aller Kraft gerade,
sphte durch den Regen und machte dann eine Kehrtwende.
184
In weniger als fnf Minuten war er nass bis auf die Haut und
halb erfroren. Seine Mitspieler konnte er kaum erkennen,
geschweige denn den winzigen Schnatz. Er flog das Spielfeld
auf und ab, vorbei an verschwommenen roten und gelben
Gestalten, ohne einen blassen Schimmer, was in diesem Spiel
eigentlich so vor sich ging. Den Stadionsprecher konnte er bei
diesem Wind nicht hren. Die Menge unten hatte sich unter
einem Meer von Umhngen und zerfetzten Schirmen versteckt.
Zweimal htte Harry ein Klatscher fast vom Besen gerissen;
wegen der Regentropfen auf seiner Brille war alles so
verschwommen, dass er sie nicht hatte kommen sehen.
Harry verlor das Zeitgefhl. Es wurde immer schwieriger,
den Besen gerade zu halten. Der Himmel verdunkelte sich, als
ob die Nacht beschlossen htte, frher hereinzubrechen.
Zweimal stie er um ein Haar mit einem anderen Spieler
zusammen, ohne zu wissen, ob es ein Mitspieler oder ein
Gegner war; alle waren jetzt so nass und der Regen war so dicht,
dass er sie kaum auseinander halten konnte ...
Mit dem ersten Gewitterblitz kam auch der Pfiff von Ma-
dam Hoochs Pfeife; Harry konnte durch den dichten Regen
gerade noch den Umriss Woods ausmachen, der ihn gesti-
kulierend zu Boden wies. Das ganze Team setzte spritzend im
Schlamm auf.
Ich hab um Auszeit gebeten!, brllte Wood seinem Team
entgegen. Kommt, hier runter -
Sie drngten sich am Spielfeldrand unter einem groen
Schirm zusammen; Harry nahm die Brille ab und wischte sie
hastig am Umhang trocken.
Wie steht's eigentlich?
Wir haben fnfzig Punkte Vorsprung, sagte Wood, aber
wenn wir nicht bald den Schnatz fangen, spielen wir bis in die
Nacht hinein.
185
Mit der hier hab ich keine Chance, keuchte Harry und
schlenkerte mit seiner Brille durch die Luft.
Genau in diesem Augenblick tauchte Hermine an seiner
Seite auf, sie hielt sich den Umhang ber den Kopf und aus
unerfindlichen Grnden strahlte sie.
Ich hab da 'ne Idee, Harry! Gib mir mal deine Brille,
schnell!
Er reichte sie ihr und das Team sah verdutzt zu, wie Her-
mine mit ihrem Zauberstab dagegen tippte und Impervius!
rief,
Bitte sehr!, sagte sie und gab sie Harry zurck. Jetzt
stt sie das Wasser ab!
Wood sah Hermine an, als wollte er sie auf der Stelle
kssen.
Genial!, rief er ihr mit heiserer Stimme nach, whrend sie
in der Menge verschwand. Gut, Leute, packen wir's!
Hermines Zauber wirkte. Harry war immer noch benommen
vor Klte und patschnass, doch er konnte etwas sehen. Voll
frischer Zuversicht peitschte er mit dem Besen durch die Ben
und sphte in allen Himmelsrichtungen nach dem Schnatz,
wobei er hier einem Klatscher auswich und dort unter dem
heransausenden Diggory hindurchtauchte ...
Er sah einen vergabelten Blitz, dem auf der Stelle ein wei-
terer Donnerschlag folgte. Das wird immer gefhrlicher, dachte
Harry. Er musste den Schnatz mglichst bald fangen.
Er wendete und wollte zur Mitte des Feldes zurckfliegen,
doch in diesem Moment erleuchtete ein weiterer Lichtblitz die
Tribnen, und Harry sah etwas, das ihn vollkommen in Bann
schlug - die Kontur eines riesigen, zottigen schwarzen Hundes,
klar umrissen gegen den Himmel. Reglos sa er in der obersten
leeren Sitzreihe.
Der Besenstiel entglitt Harrys klammen Hnden und
sein Nimbus sackte ein paar Meter ab. Er rieb sich die Augen-
186
lider und schaute noch einmal hinber auf die Rnge. Der Hund
war verschwunden.
Harry!, ertnte Woods entsetzter Schrei von den Tor-
pfosten der Gryffindors, Harry, hinter dir!
Harry blickte sich entsetzt um. Cedric Diggory kam ber das
Spielfeld geschossen, und in den Regenschnren zwischen ihnen
schimmerte etwas Kleines und Goldenes 
In jher Panik duckte sich Harry ber den Besenstiel und
raste dem Schnatz entgegen.
Mach schon!, knurrte er seinen Nimbus an, whrend ihm
der Regen ins Gesicht peitschte, schneller!
Doch nun geschah etwas Seltsames. Eine gespenstische
Stille senkte sich ber das Stadion. Der Wind lie zwar kein
bisschen nach, doch er verga zu heulen. Es war, als ob jemand
den Ton abgedreht htte, als ob Harry pltzlich taub geworden
wre - was ging hier vor?
Und dann berkam ihn eine frchterlich vertraute Welle aus
Klte, drang in ihn ein, gerade als ihm eine Bewegung unten auf
dem Feld auffiel ...
Mindestens hundert Dementoren, die vermummten Ge-
sichter ihm zugewandt, standen dort unter ihm. Es war, als
wrde eiskaltes Wasser in seiner Brust aufsteigen und ihm die
Eingeweide abtten. Und dann hrte er es wieder ... jemand
schrie, schrie im Innern seines Kopfes ... eine Frau ...
Nicht Harry, nicht Harry, bitte nicht Harry!
Geh zur Seite, du dummes Mdchen ... geh weg jetzt ...
Nicht Harry, bitte nicht, nimm mich, tte mich an seiner
Stelle 
Betubender, wirbelnder weier Nebel fllte Harrys Kopf ...
was tat er da? Warum flog er? Er musste ihr helfen ... sie wrde
sterben ... sie wurde umgebracht ...
187
Er fiel, fiel durch den eisigen Nebel.
Nicht Harry! Bitte ... verschone ihn ... verschone ihn ...
Eine schrille Stimme lachte, die Frau schrie, und Harry
schwanden die Sinne.
Ein Glck, dass der Boden so durchweicht war.
Ich dachte, er ist tot.
Und nicht mal die Brille ist hin.
Harry konnte Geflster hren, doch er verstand berhaupt [ Pobierz całość w formacie PDF ]