[ Pobierz całość w formacie PDF ]

lagen an einem widerlichen Steinkai vor Anker, und am Pier hantierten
Dutzende der fastmenschlichen Sklaven und Mondbestien mit Lattenkfigen
und Kisten oder trieben namenlose und fabelhafte Ungeheuerlichkeiten an, die
sie vor rumpelnde Karren gespannt hatten. Von der kleinen, aus dem vertikalen
Kliff ber den Kaianlagen herausgehauenen Stadt schraubte sich eine
kurvenreiche Strae zu den hhergelegenen Vorsprngen des Felsens. Was im
Inneren dieses unheilschwangeren Granitgipfels liegen mochte, konnte niemand
ahnen, doch die Dinge, die man drauen antraf, waren alles andere als
ermutigend.
Beim Anblick der einlaufenden Galeere verriet die Menge am Kai Anzeichen
hchster Neugier; diejenigen, die Augen besaen, schauten angestrengt, und
die, die keine besaen, ringelten erwartungsvoll ihre rosa Tentakeln. Sie
merkten natrlich nicht, da das Schiff in andere Hnde bergegangen war;
denn Ghoule sehen den gehrnten und behuften Fastmenschlichen sehr hnlich,
und die Dunkel-Drren lauerten unsichtbar im Bauch des Schiffes. Zu diesem
Zeitpunkt stand der Plan der Anfhrer bis ins Detail fest; er sah vor, die
Dunkel-Drren gleich bei der ersten Berhrung mit der Kaimauer loszulassen,
um dann direkt wieder abzusegeln und alles brige dem Instinkt dieser beinahe
geistlosen Kreaturen anheimzustellen. Auf dem Felsen ausgesetzt, wrden die
gehrnten Flieger zu allererst einmal jedes lebende Wesen packen, dessen sie
dort habhaft werden konnten, und danach, einzig von dem Verlangen getrieben,
nach Hause zurckzukehren, ihre Scheu vor dem Wasser vergessen und schnell
zum Abgrund fliegen, um dort ihre stinkende Beute der entsprechenden
Bestimmung in der Finsternis zuzufhren, der schwerlich irgend etwas lebend
entkme.
Der Ghoul, der Pickman war, begab sich jetzt unter Deck und erteilte den
Dunkel-Drren ihre simplen Instruktionen, whrenddem das Schiff in
unmittelbare Nhe der ominsen und belriechenden Kaianlagen glitt. Pltzlich
entstand am Pier eine neuerliche Unruhe, und Carter stellte fest, da die
Manver der Galeere begonnen hatten, Mitrauen zu erregen. Offenbar lief der
Steuermann nicht das richtige Dock an, und mittlerweile war den Beobachtern
der Unterschied zwischen den grlichen Ghoulen und den fastmenschlichen
Sklaven, deren Pltze sie einnahmen, aufgefallen. Jemand mute heimlich
Alarm ausgelst haben, denn urpltzlich quoll eine Horde der mephitischen
Mondbestien aus den kleinen schwarzen Toreingngen der fensterlosen Huser
und drngte die krumme Strae rechter Hand hinab. Ein Hagel merkwrdiger
Wurfspiee, der zwei Ghoule fllte und einen weiteren leicht verwundete,
prasselte auf die Galeere nieder, als ihr Bug den Kai rammte; doch da flogen
auch schon smtliche Luken auf und entsandten eine schwarze Wolke
wirbelnder Dunkel-Drrer, die wie eine Rotte gehrnter Riesenfledermuse
ber die Stadt herfielen.
Die gallertigen Mondbestien hatten einen mchtigen Bootshaken
herbeigeschafft, mit dem sie versuchten, das angreifende Schiff vom Kai
74
wegzustoen, doch als die Dunkel-Drren ber sie herfielen, gaben sie jeden
Gedanken daran auf. Es war ein schreckliches Schauspiel, diese gesichtslosen,
gummiartigen Kitzler ihren Vergngungen nachgehen zu sehen und ungeheuer
eindrucksvoll, wie sich ihre dichte Wolke ber die Stadt und die gewundene
Strae hinauf zu den hhergelegenen Bereichen ausbreitete. Manchmal lie
eine Gruppe der schwarzen Flatterer einen krtenhaften Gefangenen
versehentlich aus der Luft fallen, und die Art, wie das Opfer dann zerplatzte,
beleidigte Auge und Ohr aufs hchste. Als der letzte Dunkel-Drre von Bord
der Galeere war, plapperten die ghoulischen Anfhrer einen Rckzugsbefehl,
und die Ruderer zogen zwischen den grauen Vorgebirgen hindurch ruhig aus
dem Hafen, whrend in der Stadt weiterhin das Chaos der Schlacht und
Eroberung regierte.
Der Ghoul Pickman gewhrte dem rudimentren Verstand der Dunkel-Drren
eine mehrstndige Frist, um die Angst vor dem Flug ber das Meer zu
berwinden, blieb mit der Galeere etwa eine Meile vor dem zerklfteten Felsen
abwartend liegen und verband die Wunden der Verletzten. Die Nacht fiel
herein, und das graue Zwielicht wich der krnklichen Phosphoreszenz
niedrighngender Wolken, und ununterbrochen suchten die Anfhrer die hohen
Gipfel jenes verfluchten Felsens nach Anzeichen fr den Flug der
Dunkel-Drren ab. Gegen Morgen schwebte ein schwarzer Fleck zaghaft ber
den hchsten Zinnen, und kurz darauf hatte sich der Fleck in einen Schwarm
verwandelt. Knapp vor Tagesanbruch schien sich der Schwarm zerstreuen zu
wollen und war innerhalb einer Viertelstunde in der Feme gen Nordosten vllig
verschwunden. Ein oder zweimal glaubte man aus dem lichter werdenden
Schwarm etwas ins Meer fallen zu sehen;
aber Carter machte sich deswegen keine Gedanken, denn er wute aus eigener
Anschauung, da die krtenhnlichen Mondbestien nicht schwimmen konnten.
Als die Ghoule zuletzt die berzeugung gewonnen hatten, da alle
Dunkel-Drren samt ihrer todgeweihten Last nach Sarkomand und zum
Groen Abgrund aufgebrochen waren, glitt die Galeere zwischen den grauen
Vorgebirgen hindurch zurck in den Hafen; und die ganze groe Gesellschaft
ging an Land und durchstberte neugierig den kahlen Felsen mit seinen aus
dem soliden Stein gehauenen Trmen und luftigen Unterknften und
Befestigungen.
Als geradezu frchterlich entpuppten sich die in jenen schlimmen und
fensterlosen Krypten entdeckten Geheimnisse; denn an berresten
abgebrochener Vergngungen fand sich vieles und, was die Entfernung von
seinem ursprnglichen Zustand anlangte. Unterschiedlichstes. Carter schaffte
bestimmte Dinge beiseite, die auf gewisse Weise von Leben erfllt waren, und
floh Hals ber Kopf vor einigen anderen, die mehr als zweifelhaft auf ihn
wirkten. Die Einrichtung der von Gestank erfllten Huser erschpfte sich
zumeist in aus Mondbumen geschnitzten Schemeln und Bnken, und ihr
Inneres war mit namenlosen und wahnsinnigen Mustern ausgemalt. Zahllose
Waffen, Utensilien und Embleme lagen umher, darunter auch ein paar groe
Idole ganz aus Rubin, die sonderbare Wesen darstellten, die nicht auf die Erde
gehrten. Letztere luden trotz des Materials, aus dem sie gefertigt waren, weder
zur Aneignung noch lngeren Betrachtung ein; und Carter unterzog sich der
Mhe, fnf davon in kleine Stcke zu zertrmmern. Die verstreuten Speere und
75
Wurfspiee sammelte er ein und verteilte sie mit Pickmans Zustimmung unter
die Ghoule. Solche Gertschaften waren den hundeartigen Wesen neu, doch auf
Grund ihrer relativ einfachen Beschaffenheit, gengten wenige knappe
Hinweise, um den Ghoulen ihre Handhabung zu erklren.
Die oberen Felspartien bargen mehr Tempel als Privatunterknfte, und in
zahlreichen der in den Fels geschlagenen Zimmer fanden sich entsetzlich
gemeielte Altre und bedenklich befleckte Weihbecken und Schreine zur
Anbetung von monstrseren Wesenheiten als der wilden Gtter oben auf dem
Kadath.Im Hintergrund eines weitlufigen Tempels ffnete sich eine niedrige,
schwarze Passage, der Carter bei Fackelschein tief in den Felsen hinein folgte,
bis er in einer lichtlosen Kuppelhalle von gewaltigen Ausmaen anlangte, deren
Gewlbe dmonische Ritzzeichnungen bedeckten und in deren Zentrum ein
fauliger und bodenloser Schacht ghnte, hnlich demjenigen im grlichen
Monasterium von Leng, wo einsam der unbeschreibbare Hohepriester brtet.
Am entgegengesetzten, schattenreichen Ende jenseits des stinkenden Schachtes
glaubte er eine schmale Tr aus eigenartig getriebener Bronze wahrzunehmen;
doch irgendwie frchtete er sich auf unerklrliche Weise davor, sie zu ffnen, ja
sogar sich ihr zu nahem, und er hastete durch die Kaverne zu seinen unschnen
Verbndeten zurck, die mit einer Behaglichkeit und Ungezwungenheit
umherschlenderten, die er kaum zu teilen vermochte. Die Ghoule waren auf die
liegengebliebenen Lustbarkeiten der Mondbestien gestoen und hatten auf ihre
Art davon profitiert. Sie hatten auerdem ein Oxhoftfa starken Mondweins
gefunden, das sie zum Zweck des Abtransportes und der spteren Verwendung [ Pobierz całość w formacie PDF ]